Dienstag, 15. Juli 2014

Minnesota Winter

"Minnesota Winter" 
von 
Elli H. Radinger



erschienen am 09.09.2013
Rütten & Loening Verlag
ISBN 9783352008672 
 304 Seiten


Inhalt:

Eine Liebe in der Wildnis "Wie zieht man sich sexy an bei minus dreißig Grad? Die Verkäuferinnen, die ich in den einschlägigen Geschäften nach warmer Spitzenunterwäsche gefragt hatte, konnten nur die Schultern zucken. 'Was denn? Warm oder sexy?' Beides gab es wohl nicht." Was bringt eine Frau dazu, zu einem beinahe unbekannten Mann in die Wildnis von Minnesota zu ziehen und dort in einer Blockhütte mit ihm zu leben? Elli Radinger hat es getan. Verliebt und ohne an die Konsequenzen zu denken, folgt sie ihrem Herzen. Was sie erlebt, übertrifft all ihre Erwartungen - und Befürchtungen. Humorvoll und emotional schildert die Autorin ihr Leben fern von den Annehmlichkeiten der Zivilisation. Der Aussteiger Greg Howard ist die Erfüllung ihres Traums vom Leben in der Einsamkeit mitten unter wilden Tieren. Kurz entschlossen bricht sie alle Brücken in Deutschland ab und zieht an einen Ort, der auf keiner Landkarte verzeichnet ist, zu einem Mann, den sie kaum kennt. Sie lebt mit ihm in einer Blockhütte im Revier von Wölfen und Bären und stürzt sich in ein Abenteuer, das sie an ihre Grenzen bringt, körperlich und emotional. 

Meine Meinung: 

Das Cover sprach mich zuerst an. Kälte, Schnee, Weite und Einsamkeit. Der Titel war in Ordnung, nur der Untertitel war nicht meins. Und trotzdem habe ich es gelesen. Es liest sich gut und man steckt sehr schnell in dieser Geschichte drin. 

Elli Radinger packt ihre Sachen und zieht zu einem Mann, den sie kaum kennt. Auch die Umstände, dass sie in Deutschland und er in Minnesota lebt, vereinfacht es nicht. Greg lebt (man kann es spartanisch nennen) in der Wildnis. Kein Strom, keine Heizung (aber gern -10 Grad Außentemperatur), kein fließend Wasser und die Toilette (sofern man diese so bezeichnen kann) liegt außerhalb des Hauses. Für manche mag es total romantisch klingen, aber die Arbeiten für dieses wilde Leben sind hart und schwer und Greg wird sie nicht schonen. Sehr bald merkt sie, was ihr Traum bedeutet und was sie alles ertragen und durchstehen muss. Neben den körperlichen muss sie auch mit den seelischen Strapazen zurecht kommen. Ihr Traummann entpuppt sich immer mehr und die negativen Gedanken und Gefühle werden größer.

Ich gebe zu, dass ich beim Lesen immer wieder mal den Kopf geschüttelt habe und nicht so richtig wußte, was ich davon halten sollte. Warum lässt sie sich ein solches repektloses Verhalten nur gefallen? Was hat dieser Mann, dass man sich quälen und teilweise demütigen lässt? Ich konnte so manche Handlung nicht nachvollziehen oder verstehen. 
Auf der anderen Seite soll jeder Mensch sein Leben so gestalten, wie er/sie es für richtig und gut halten.

Elli Radinger stellt jedes Jahr unter ein Motto, was mir gut gefallen hat und vielleicht lässt sich dies sogar übernehmen. Nicht unbedingt "Lebe gefährlich" (ihr Motto für das Jahr in Minnesota), aber in einer anderen Form kann ich es mir gut vorstellen.

Tolle Einsichten in das "wilde" Leben, aber beklemmend das menschliche Miteinander...



4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen